Freunde – Helfer – Straßenkämpfer in der PD Hannover

04.02.2019 | Kategorien: Allgemein, Ausstellung, Veranstaltungen
Titel Weimarer Republik


Ausstellung – „Die Polizei in der Weimarer Republik“ ab 26. Februar

Eine hilfsbereite, bürgernahe Polizei zu sein – auch heute gilt das Ideal der Weimarer Republik (1918-1933). Doch wie schnell sich ein Anspruch im Alltag verlieren kann, das zeigt die Geschichte, der sich im Frühjahr 2019 die Ausstellung „Freunde – Helfer – Straßenkämpfer. Die Polizei in der Weimarer Republik“ widmet. Schirmherr der Ausstellung ist Innenminister Boris Pistorius.


Zahlreiche Exponate laden ein zu einer Zeitreise durch die widersprüchliche Geschichte der Polizei in der Weimarer Republik. Reformen sollten eine hilfsbereite und bürgernahe Polizei schaffen. Gleichzeitig zersetzten blutige Straßenkämpfe zwischen politischen Gegnern die junge Demokratie. Die Polizei wurde durch die Gewalt gefordert und nicht selten überfordert. Als die erste deutsche Republik 1933 ihr Ende fand, ließ die Polizei sich von der nationalsozialistischen Diktatur für ihre Zwecke instrumentalisieren.
Der Schwerpunkt der Ausstellung zeigt nun die Polizei der Weimarer Republik in den Regionen des heutigen Niedersachsens. Durch originale Exponate aus der Sammlung des Polizeimuseums der Polizeiakademie Niedersachsen wird die Geschichte erlebbar. Die Ausstellung in der Alten Kantine in der Polizeidirektion Hannover, Waterloostr. 9, 30169 Hannover, kann vom 26.02.2019 bis 31.03.2019 jeweils

  • dienstags 15 bis 18 Uhr
  • mittwochs 15 bis 18 Uhr
  • sonntags 15 bis 18 Uhr

ohne Voranmeldung und kostenlos besucht werden.

Für Gruppen besteht die Möglichkeit einer Führung, vor allem wochentags an Vormittagen. Dafür ist eine Anmeldung nötig entweder telefonisch unter der Rufnummer 0511 109-1052 oder per E-Mail an oea@pd-h.polizei.niedersachsen.de.

Geschichten, Anekdoten, Artefakte gesucht!
Um die Ausstellung „Freunde – Helfer- Straßenkämpfer, die Polizei in der Weimarer Republik“ mit noch mehr Lokalkolorit anzureichern, sucht die Polizeidirektion nun Artefakte, Anekdoten, Angehörige und Berichte von Angehörigen von Zeitzeugen aus der Weimarer Republik (1918 bis 1933). Polizeipräsident Volker Kluwe bittet alle Hannoveranerinnen und Hannoveraner um Mithilfe: Haben Sie noch polizeiliche Gegenstände aus der Zeit? Wissen Sie von Geschichten, die sich mit der Polizei und ihrer Vergangenheit befassen? Haben Sie Fotos von alten Dienststellen oder Polizisten bei der Arbeit? Wir würden uns freuen von Ihnen zu hören!

Wenn Sie Material zur Verfügung stellen möchten, dann melden Sie sich bitte unter der Rufnummer 0511 109-1052 beim Organisationsteam der Polizeidirektion Hannover. Alternativ können Sie auch eine Mail an oea@pd-h.polizei.niedersachsen.de schicken.

Schlagwörter:

Artikeloptionen:

drucken